06. Januar 2014   Politik

Vernetzt – verleitet – verstrahl

 

 

Stöpsel im Ohr oder bunte Kopfhörer, um vom Handy Musik zu hören. Bitte nicht stören und ja nicht ansprechen! Schnell noch eine SMS schreiben. Oder übers I-Phone dem Freund die Bettgeschichten der letzten Nacht im Detail lautstark für das gesamte Zugabteil erzählen. Aus dem Supermarkt den Partner anrufen, ob bei Lidl der Pro Secco drei Cent billiger ist.

 

Handys machen wichtig – und zugleich einsam. Man spricht nicht den Nächsten an oder fragt ihn nach dem Weg. Man spricht ja mit der Welt, denn überall gibt es Internet und Sendetürme, die unbemerkt von jedem ein „Bewegungsprofil“ erstellen. Die NSA ist überall, nicht nur im Handy von Merkel und den EU-Parlamentariern. Wenn bereits Zehnjährige glauben, nur mit dem neuesten I-Phone überleben zu können, heißt dies: Glänzende Geschäftszahlen für Internetkonzerne. Die alten Geräte kommen zum übrigen Elektroschrott, den nicht die Konzerne beseitigen. 150.000 Tonnen werden illegal beseitigt, zum Beispiel in Ghana, der giftigsten Müllkippe Europas in Afrika. Unsere Gedankenlosigkeit ist so bequem und macht’s möglich.

 

In den Haushaltsberatungen forderten zwei Fraktionen die Einrichtung von offenem WLAN am Bahnhof, Marktplatz und am Bus in Rottenburg – statt sich um eine bessere Bezahlung von Erzieherinnen zu kümmern. Bundesweit werden Mobilfunkbetreiber mit WLAN, das angeblich kostenlos ist, aber wie in den USA den „gläsernen Konsumenten“ schaffen soll. Allein Kabel Deutschland will bis Ende 2013 in Städten 200 neue Hotspots einrichten. Die ersten 30 Minuten sind als Lockangebot kostenlos, um neue Dauerkunden zu gewinnen. Völlig ungeklärt sind Haftungen bei illegalem Download oder wenn bei mangelhafter Verschlüsselung Passwörter und Bankdaten von Dritten gestohlen werden.

Mit strahlungsintensiven Hotspots werden Strahlenschutzbestimmungen beseitigt. 2013 hat die EU-Umweltorganisation WLAN als Risikotechnologie eingestuft, die Weltgesundheitsorganisation der UNO verdächtigt sie, krebserregend zu sein. Statt Hilfsdienste für IT-Multis brauchen wir Bürger in Rottenburg Schutz vor Elektrosmog durch Funksendemasten wie in Herrenberg, um im Alltag geschützt zu sein. Global denken – lokal handeln: Das gilt für die BfH/ Die Linke auch 2014.

 

freie Bücher

Seit einiger Zeit teilen wir ja schon unser Blättle über unsere ownCloun. Nun kommt eine bis jetzt noch kleine Sammlung freier Bücher hinzu. Die Sammlung ist zwar noch klein, wird aber im laufe der Zeit wachsen.  

zu den Büchern

 Wenn ihr auch Bücher mit uns Teilen möchtet, könnt ihr das entweder per Mail info@linuxservice-education.de Oder über die Cloud, 

Teile mit mir über ownCloud

 
 

Du glaubst du kanst eh nichts ändern in deiner Stadt? Dann schau mal hier!

 

Privatsphäre